1 April 2011

LG Düsseldorf bestätigt erneut Schadensersatz in Höhe von 300,- € pro Musiktitel (Urteil v. 9.2.2011, Az. 12 O 68/10)

Von cweber

Kategorie News

Das Landgericht Düsseldorf hat seine bisherige Rechtsprechung zur Berechnung der Höhe des Schadensersatzes im Wege der Lizenzanalogie (zuletzt Urteil vom 24.11.2010, Az. 12 O 521/09) nochmals bestätigt. Danach ist für die öffentliche Zugänglichmachung von Musiktiteln in einem Filesharingnetzwerk eine Betrag in Höhe von 300,- € pro Musiktitel nicht zu beanstanden. Die Möglichkeit, dass sich die Abrufe zahlenmäßig (möglicherweise) im unteren Bereich halten, ist unbeachtlich. Die Anzahl der tatsächlichen Downloads ist nicht bekannt. Filesharing-Programme sind auch nicht auf eine Erfassung der Anzahl der Downloads ausgelegt. Außerdem trägt der Verletzer das Risiko der wirtschaftlichen Verwertung einer Pauschallizenz (vgl. Dreier/Schulze, 3. Aufl. 2008, § 97 UrhG Rn. 62).

Volltext des Urteils des LG Düsseldorf vom 9.2.2011, 12 O 68/10

Hinterlassen Sie einen Kommentar